UMKEHR

MARKUS HOFFMANN UMKEHR MARKUS HOFFMANN UMKEHR MARKUS HOFFMANN UMKEHR

UMKEHR



Studio, Berlin, 2014





Die Installation Umkehr besteht aus zwei Sanduhren, die mit zermahlenem Glas befüllt wurden, das während der ersten zwei Kernwaentests der Geschichte entstanden ist: 1946 in den USA, New Mexico, Trinity Test Site und 1949 in Russland, Semipalatinsk, Kasachstan, Russland.

Während der Kernwaentests schmolz der dort vorkommende Quarzsand zu Glas. Dieses Glas auch bekannt als Trinitit beziehungsweise Kharitonchik wurde in unterschiedlichen Graden gemahlen und damit jeweils eine Sanduhr befüllt. Die Sanduhren drehen sich durch eine mechanische Kopplung über einen Zahnriemen an einen Motor, einer Komposition folgend, automatisch. Der Klang des fallenden Materials in Kollision mit dem Glas der Sanduhr wird mit Mikrofonen abgenommen und über acht Lautsprecher wiedergegeben.

Umkehr synthetisiert akustisch, eine Ebene aus Glas, auf die Glas herabhagelt, ähnlich der Situation die sich kurz nach einer Atomexplosion ereignet.

back
© Markus Hoffmann